Die Messer nachschärfen für mundgerechtere Stücke

Erfolgreicher Abschluss des Zertifikatskurses Medical Writing

Wir wissen nur zu gut: Inhalte für die jeweiligen Zielgruppen, von Healthcare Professionals bis Patienten, gut portioniert und verständlich aufzubereiten, ist oft ein Balanceakt. Neben dem Basis-Credo „fachlich fundiert und unkompliziert erklärt“ gibt es in ihrer Ansprache oft wenig Schnittmengen. Vorgehen, Inhalte und Stilistik abzugrenzen, gleichzeitig seriös zu sein und das Ziel des Textes nicht aus den Augen zu verlieren: auch das ist nicht immer ganz einfach. Denn wissenschaftliche Texte wie Studienprotokolle oder Fachpublikationen folgen anderen Regeln als Texte, die für Laien bestimmt sind, wie z. B. Aufklärungsmaterialien.

Werkzeugkoffer neu ordnen und erweitern

Mit dem Zertifikatskurs „Medical Writing“, den unsere Mitarbeiterin Raphaela Gmeiner jetzt erfolgreich absolviert hat, wurden ihre Werkzeuge für das Erstellen der Texte noch mal neu sortiert und nachgeschärft. Während der Weiterbildung bestand die Möglichkeit, in angrenzende Disziplinen wie die medizinische Dokumentation zu schauen. Auch Online-(Medical-)Writing waren Inhalte.

Wir freuen uns über die bestandene Prüfung und sagen „Herzlichen Glückwunsch“!

Rene Schuetz, Geschaeftsfuehrer Beratung m:werk

Über den Autor:

Rene Schütz verantwortet die Bereiche Beratung und Neugeschäft. Studium der Kommunikationswissenschaften und Indologie. Das Leben vor m:werk? Als Radiojournalist beim Saarländischen Rundfunk und bei Radio Bremen, später PR-Berater für Pharmaunternehmen.

Haben Sie Fragen zum Artikel?

Sprechen Sie uns gerne an!

m:werk Healthcare Communication ist als Healthcare- und Pharma-PR-Agentur seit 2000 für Unternehmen der pharmazeutischen Industrie, der Medizintechnik und anderer Healthcare-relevanter Branchen tätig.

Fundament für Beratung und Maßnahmenentwicklung im Rahmen von Kommunikations- und PR-Konzepten ist die datenbasierte Methodik der empirischen Sozial- und Marktforschung. Sie wurde für kommunikative Fragestellungen in der Healthcare-PR, insbesondere des dort verorteten Marketings, adaptiert. Im Kern werden regelmäßig Facharzt- und Patientengruppen repräsentativ und detailliert über ihr aktuelles und vermutet künftiges Informations- und Kommunikationsverhalten befragt. So erhalten wir empirisch-gestützt eine aktuelle, valide, quantitative Daten-Grundlage für den zielgerichteten Budget-Einsatz und für eine präzise crossmediale Gewichtung im jeweiligen Facharzt- oder Patientensegment.

Weiter ergänzen wir diesen Daten-Pool durch qualitative Befragungen (Telefon und online) unter Meinungsbildnern, Klinikern und niedergelassenen Ärzten der verschiedenen Facharztgruppen bzw. Patienten bestimmter Indikationsbereiche.