Jeder tut, was er kann oder: Der Einfluss des Klimawandels auf die Gesundheit

Von 10. November 2021Agentur, Allgemein

Kein Fleisch, weniger Plastik, Second Hand Klamotten, Bio sowieso, Fahrrad statt Auto – ist klar. In meiner kleinen Welt tue ich schon einiges, das nicht nur mir, sondern hoffentlich auch dem Klima guttut – denn jeder kann in seinem Bereich etwas bewirken. Aber halt mal. Das hier, dieser Blog. Gehört der nicht auch zu meiner „Welt“, diesem „Bereich“? Dann könnte ich doch… Ja, ich werde…

Jeder tut, was er kann

… dieses Forum nutzen, indem ich auf ein Thema aufmerksam mache, das gut in unseren medizinischen Kontext passt: Der Einfluss des Klimawandels auf die Gesundheit.

Denn die 2015 Lancet Comission on Health and Climate Change machte schon bei ihrer Gründung 2015 klar, dass der Klimawandel die gesundheitlichen Erfolge durch die wirtschaftliche Entwicklung in den letzten Jahrzehnten umzukehren vermag.Seitdem veröffentlicht The Lancet  jährlich den Countdown on Health and Climate Change.

Fazit 2021: „Alarmstufe rot für eine gesunde Zukunft“.2  Weltweit setzen sich immer mehr Organisationen, Verbände, Projekte und Initiativen aus dem Gesundheitsbereich für die Aufklärung zu diesem Thema ein. Denn ohne „die Erhaltung der Lebensgrundlagen auf diesem Planeten [ist] Gesundheit nicht möglich“.3 Ohne Anspruch auf Vollständigkeit hier einige Beispiele:

Diese Gruppierungen wollen forschen, aufklären und Druck machen – auf die Politik, aber auch auf die Kollegen aus dem Gesundheitsbereich – denn die Auswirkungen des Klimawandels auf die menschliche Gesundheit sind heute schon spürbar und werden sich in Zukunft noch verstärken.4

Der Einfluss des Klimawandels auf die Gesundheit

Luftverschmutzung, extreme Hitze und Hitzewellen, veränderte Vektorübertragungen, veränderte Ökosysteme, Wasser- und Nahrungsmittelunsicherheit, Extremwetterereignisse und zunehmende Allergene, werden neben einer Zunahme an

  • Infektionskrankheiten,
  • Herz-Kreislauf-,
  • Nieren- und
  • Atemwegserkrankungen sowie
  • psychischen Erkrankungen auch eine
  • erhöhte Aggressivität und
  • steigende Risiken bei Schwangerschaft und Geburt

mit sich bringen.4,5,6

Und wer wird davon am meisten betroffen sein? Die künftigen Generationen. Unsere Kinder und Kindeskinder. Denn „die Folgen der Erderwärmung […] addieren sich über ein Leben hinweg auf, was sie weiter negativ stärkt“.7

Welchen Einfluss hat der Gesundheitssektor auf das Klima?

Was ich in diesem Zusammenhang bisher nicht bedacht habe ist, dass der Gesundheitssektor selbst auch seinen Anteil an den CO2-Emissionen hat. Und zwar nicht zu knapp. Die KLUG gibt in Deutschland einen Anteil von 5,2 Prozent an.8 Daher gibt es zahlreiche Initiativen und Projekte, die sich für ein nachhaltiges Krankenhausmanagement und einen klimaneutralen Gesundheitssektor einsetzen, wie Global Green and Healthy Hospitals, Health Care without Harm oder KLIK Green.

Vielleicht war das einigen von Ihnen so schon in vollem Umfang bewusst? Sind Sie denn dann bereits ins Handeln gekommen? Aber vielleicht konnte ich mit dieser kurzen Zusammenfassung ja auch einigen einen ersten Einblick in das Thema geben und sie dazu animieren, in Ihrem „Bereich“, in ihrer „Welt“ etwas für das Klima zu tun.

So pathetisch es auch sein mag, schließe ich meinen Artikel mit einem Albert-Schweitzer-Zitat: „Ich habe in meinem Leben die Erfahrung gemacht, dass durch irgendeine Kleinigkeit, die jemand tut, andere angetrieben und weitergeführt werden.“

1 The Lancet. Commissions from the Lancet journals. Health and Climate Change https://www.thelancet.com/commissions/climate-and-health-2015 (Letzter Zugriff 27.10.2021)
2 Romanello M., McGushin A., Di Napoli C. et al. Der Lancet Countdown Jahresbericht 2021 zu Gesundheit und Klimawandel: Alarmstufe Rot für eine gesunde Zukunft. https://els-jbs-prod-cdn.jbs.elsevierhealth.com/pb-assets/Lancet/Hubs/countdown/translations/German21-1634644129447.pdf (Letzter Zugriff 27.10.2021)
3 Deutsche Allianz Klimawandel und Gesundheit (KLUG). Aufklärung und Agendasetting. https://www.klimawandel-gesundheit.de/aufklarung-und-agendasetting/ (Letzter Zugriff 27.10.2021)
4 Deutsche Allianz Klimawandel und Gesundheit (KLUG). Klimawandel & Gesundheit. https://www.klimawandel-gesundheit.de/klimawandel-und-gesundheit/ (Letzter Zugriff 27.10.2021)
5 Deutsche Allianz Klimawandel und Gesundheit (KLUG). Hitze und ihre Folgen. https://www.klimawandel-gesundheit.de/hitze-und-ihre-folgen/ (Letzter Zugriff 27.10.2021)
6 Deutsche Allianz Klimawandel und Gesundheit (KLUG). Zunahme von Infektionskrankheiten. https://www.klimawandel-gesundheit.de/zunahme-von-infektionskrankheiten/ (Letzter Zugriff 27.10.2021)
7 Deutsche Allianz Klimawandel und Gesundheit (KLUG). Kindergesundheit. https://www.klimawandel-gesundheit.de/kindergesundheit/ (Letzter Zugriff 27.10.2021)
8 Deutsche Allianz Klimawandel und Gesundheit (KLUG). Klimaneutralität. https://www.klimawandel-gesundheit.de/klimaneutralitaet/ (Letzter Zugriff 27.10.2021)

Wenn Sie mehr über m:werk erfahren möchten, sprechen Sie uns gerne jederzeit an.

Unverbindliche Anfrage

Über die Autorin:

Carmen Wenz ist Consultant bei m:werk. Studium der Germanistik und BWL in Potsdam, anschließend Redakteurin und Projektmanagerin im Corporate Publishing. Bei m:werk betreut sie nun Kunden sowohl in der Fach- als auch in der Publikumskommunikation. In der Unternehmenskommunikation fühlt sie sich zu Hause.

Haben Sie Fragen zum Artikel?

Sprechen Sie uns gerne an!

m:werk Healthcare Communication ist als Healthcare- und Pharma-PR-Agentur seit 2000 für Unternehmen der pharmazeutischen Industrie, der Medizintechnik und anderer Healthcare-relevanter Branchen tätig.

Fundament für Beratung und Maßnahmenentwicklung im Rahmen von Kommunikations- und PR-Konzepten ist die datenbasierte Methodik der empirischen Sozial- und Marktforschung. Sie wurde für kommunikative Fragestellungen in der Healthcare-PR, insbesondere des dort verorteten Marketings, adaptiert. Im Kern werden regelmäßig Facharzt- und Patientengruppen repräsentativ und detailliert über ihr aktuelles und vermutet künftiges Informations- und Kommunikationsverhalten befragt. So erhalten wir empirisch-gestützt eine aktuelle, valide, quantitative Daten-Grundlage für den zielgerichteten Budget-Einsatz und für eine präzise crossmediale Gewichtung im jeweiligen Facharzt- oder Patientensegment.

Weiter ergänzen wir diesen Daten-Pool durch qualitative Befragungen (Telefon und online) unter Meinungsbildnern, Klinikern und niedergelassenen Ärzten der verschiedenen Facharztgruppen bzw. Patienten bestimmter Indikationsbereiche.