Video statt Text? Der Siegeszug bewegter Bilder – Episode 1

By 13. Dezember 2018Allgemein

Ging es Ihnen auch so: Sie haben auf den Play-Knopf geklickt, aber nichts ist passiert. Ein wenig frustrierend – zugegeben.

In diesem Fall ist der Video-Screen ausnahmsweise nur als Einstieg in diesen kurzen Blog-Beitrag gedacht, denn er zeigt uns, dass der Klick auf den Play-Button fast schon ein Automatismus, geradezu ein Reflex ist.

Wir sehen den Video-Screen, wir sehen den Text und entscheiden uns intuitiv für das Bewegtbild.

Das hat vor allem mit Faktoren wie Zeit, visuellen Reizen und Unterhaltung zu tun. „Schnell mal reinschauen“ erscheint uns weniger anstrengend, als sich dem Text zu widmen. Und ganz ehrlich, wir lieben einfach Videos.

Führungskräfte stehen auf Videos!

Nicht von ungefähr gehören Videos mittlerweile zum unverzichtbaren Bestandteil des Content-Marketing. Sie verhelfen Mailings zu besseren Öffnungsraten, halten Besucher länger auf der Webseite und bringen einfacher Emotionen ins Spiel als jedes andere Marketinginstrument.

Laut einer Studie des amerikanischen Wirtschaftsmagazins Forbes, bei der über 300 C-Level und Senior Manager von großen US-Unternehmen befragt wurden, sehen 75 % der Führungskräfte mindestens wöchentlich arbeitsbezogene Videos.[1] Mehr noch: Führungskräfte sehen sich Videos nicht nur an, sie gehen einen Schritt weiter. So gaben zwei Drittel der Befragten an, dass sie nach dem Ansehen eines Videos die Website des entsprechenden Unternehmens besucht hatten. [1]

Das gilt für Entscheider quer durch die Branchen, auch wenn hier nicht explizit bzgl. Ärzten oder Krankenhausverwaltungen differenziert wurde.

Mehr zum Video-Einsatz – hier in Kürze

Wir sprechen hier noch allgemein von Videos – konkret können das natürlich ganz unterschiedliche Formen und Genres sein. Das Spektrum reicht vom klassischen Imagefilm, der Ihre Marke und Werte hervorhebt, über den Produkt- und Erklärfilm, bis hin zum Werbespot. Außerdem: Schulungsfilme, Konferenzreportagen, Customer Success Stories, CEO Vlogs oder Live-Streamings.

In weiteren Blogs werden wir an dieser Stelle noch etwas detaillierter auf die unterschiedlichen Formate eingehen und welche Vorteile sie für Ihren Business-Erfolg bringen.

Wenn Sie mehr über unsere Bewegtbildkompetenzen erfahren möchten, sprechen Sie uns gerne jederzeit an.

Unverbindliche Anfrage

Über den Autor:

Ralf Dilger ist Film Director bei m:werk. Vor m:werk war er als Redaktionsleiter eines ZDF-Tochter-Unternehmens viele Jahre zuständig für diverse Gesundheits- und Wissenschaftsformate des Senders und hat als Autor und Regisseur Dokumentationen für ARD, ZDF, Arte, 3sat sowie zahlreiche Unternehmensfilme für führende Pharmaunternehmen produziert.

Haben Sie Fragen zum Artikel?

Sprechen Sie uns gerne an!

m:werk Healthcare Communication ist als Healthcare- und Pharma-PR-Agentur seit 2000 für Unternehmen der pharmazeutischen Industrie, der Medizintechnik und anderer Healthcare-relevanter Branchen tätig.

Fundament für Beratung und Maßnahmenentwicklung im Rahmen von Kommunikations- und PR-Konzepten ist die datenbasierte Methodik der empirischen Sozial- und Marktforschung. Sie wurde für kommunikative Fragestellungen in der Healthcare-PR, insbesondere des dort verorteten Marketings, adaptiert. Im Kern werden regelmäßig Facharzt- und Patientengruppen repräsentativ und detailliert über ihr aktuelles und vermutet künftiges Informations- und Kommunikationsverhalten befragt. So erhalten wir empirisch-gestützt eine aktuelle, valide, quantitative Daten-Grundlage für den zielgerichteten Budget-Einsatz und für eine präzise crossmediale Gewichtung im jeweiligen Facharzt- oder Patientensegment.

Weiter ergänzen wir diesen Daten-Pool durch qualitative Befragungen (Telefon und online) unter Meinungsbildnern, Klinikern und niedergelassenen Ärzten der verschiedenen Facharztgruppen bzw. Patienten bestimmter Indikationsbereiche.