Corona? Direkter Kontakt lässt sich schnell digital substituieren!

An der Corona-Thematik führt derzeit kein Weg vorbei. m:werk stellt sicher, dass der Gesprächsfaden zu Kunden, Medien und Multiplikatoren in diesen Tagen nicht abreißt. Viele Elemente der persönlichen Begegnung und des Austauschs lassen sich digital substituieren. Sicher und schnell.

Ob das Außendienst-Gespräche, Poster-Präsentationen, Pressebegegnungen oder Symposien sind, egal, ob im Rahmen von Veranstaltungen, Expertenrunden, face-to-face oder Kongressen, hierfür halten wir digitale Lösungen, Kapazitäten und die erforderliche technische Infrastruktur bereit – in hoher Qualität und absolut zuverlässig.

Und auch das ist wichtig: m:werk hat in den vergangenen Jahren diese digitalen Lösungen national und international genutzt, verfeinert und weiterentwickelt. Wir bieten also etwas an, das wir nicht erst seit #Covid19 können.

Unter dem Download-Link oben zeigen wir konkrete Situationen und Lösungsangebote. Kommen Sie auf uns zu und lassen Sie uns Ihr Anliegen unverbindlich besprechen:

Sonja Heizenreder, Medical Director
heizenreder@m-werk.de
Telefon: 0611-16086 – 46

Kommen Sie gut durch die Zeit und bleiben Sie gesund!

Über den Autor:

Sonja Heizenreder ist Medical Director bei m:werk und löst mit ihrem Team das Versprechen des „medical content on target“ in der täglichen Kundenarbeit ein. Neben sämtlichen Feldern der Fach- und Laienkommunikation hat die Diplom Biologin eine besondere Affinität zu Themen rund um Digital Health und Medical Education.

Haben Sie Fragen zum Artikel?

Sprechen Sie uns gerne an!

m:werk Healthcare Communication ist als Healthcare- und Pharma-PR-Agentur seit 2000 für Unternehmen der pharmazeutischen Industrie, der Medizintechnik und anderer Healthcare-relevanter Branchen tätig.

Fundament für Beratung und Maßnahmenentwicklung im Rahmen von Kommunikations- und PR-Konzepten ist die datenbasierte Methodik der empirischen Sozial- und Marktforschung. Sie wurde für kommunikative Fragestellungen in der Healthcare-PR, insbesondere des dort verorteten Marketings, adaptiert. Im Kern werden regelmäßig Facharzt- und Patientengruppen repräsentativ und detailliert über ihr aktuelles und vermutet künftiges Informations- und Kommunikationsverhalten befragt. So erhalten wir empirisch-gestützt eine aktuelle, valide, quantitative Daten-Grundlage für den zielgerichteten Budget-Einsatz und für eine präzise crossmediale Gewichtung im jeweiligen Facharzt- oder Patientensegment.

Weiter ergänzen wir diesen Daten-Pool durch qualitative Befragungen (Telefon und online) unter Meinungsbildnern, Klinikern und niedergelassenen Ärzten der verschiedenen Facharztgruppen bzw. Patienten bestimmter Indikationsbereiche.