Die Macht der Farben

Von 3. Februar 2021Agentur, Allgemein

Rot für die Liebe und Gelb vor Neid. Das sind bekannte Sprichwörter und gelernte Assoziationen. Die Sache mit den Farben ist jedoch komplexer als das.Warum blicken wir gerne in einen blauen Himmel oder freuen uns über den Anblick von bunten Blumen? Farben und Emotionen sind eng miteinander verbunden und beeinflussen unser Leben tagtäglich. Bereits Goethe beschäftigte sich mit der Wirkung von Farben auf die Psychologie und das Wohlbefinden der Menschen und fand heraus, dass warme Farben andere Emotionen hervorrufen als kühle Farben, helle Farben wiederrum andere als dunkle Farben. Heute werden Farben sowohl für geistiges als auch physisches Wohlbefinden eingesetzt und auch für die Rezeption von Marken und Botschaften im Marketing genutzt.

Die Macht der Farben

Farbe ist eine der stärksten Möglichkeiten, mit einem Publikum in Verbindung zu treten und hat daher im Marketing und Design neben der Formsprache oberste Priorität. Nach Angaben des Instituts für Farbforschung werden 62–90 % unserer visuellen Urteile allein aufgrund der Bedeutung der Farbe gebildet.1 Die Farbe ist demnach das mächtigste Instrument, um mit seiner Zielgruppe zu kommunizieren, Assoziationen zu schaffen und vor allem eine emotionale Verbindung zwischen Betrachter und der Marke, bzw. den Botschaften herzustellen.

Clean oder Leer? Weiß im Fokus

Doch auch Kultur und das Einsatzgebiet haben Einfluss auf unsere Farbwahrnehmung. In fernöstlichen Kulturen gilt zum Beispiel Weiß als Farbe der Trauer und des Todes.In unserer Kultur symbolisiert Weiß Unschuld, Reinheit und Klarheit.2  Im Designbereich wird es oft für einen cleanen Look genutzt, es hellt auf und kann mit jeder anderen Farbe kombiniert werden. Die Farbe Weiß kann aber auch Unnahbarkeit ausdrücken und steril wirken.Untersuchungen haben zudem ergeben, dass Weiß in Krankenhäusern bei Patienten unterbewusst Stress auslösen kann, da es Leere und Aussichtslosigkeit vermittelt.3 Auch für medizinisches Personal ist weiß nicht immer die Farbe der Wahl, da es unter dem Einfluss des grellen OP-Lichts auf Mediziner ermüdend wirken und die Augen durch die starke Reflektion blenden kann. In OP-Sälen wurden die vertrauten weißen Arztkittel daher durch blau-grüne Kittel und Tücher ersetzt.4

Grün und Blau schmückt…

…daher nicht nur bekanntlich die Sau, sondern auch Operationssäle. Dort ist das medizinische Personal vor allem mit der Farbe (Blut)Rot konfrontiert. Blau-grün stellt dabei die Komplementär-Farbe zum roten Blutfarbstoff. Nicht nur die Kittel und Tücher, sondern auch die Wände von Operationssälen werden daher oft in blau-grün gestaltet, um einen Kontrast zum Rot zu schaffen und durch das lange Betrachten der Kittel beim Blick auf die weißen Wände keine Nachbilder entstehen zu lassen. Andernfalls würden Chirurgen beim Blick vom OP-Tisch auf die weiße Wand immer wieder blau-grüne Flecken sehen.5

Das blaue Healthcare Wunder

Wenn wir uns in der Healthcare Branche umschauen, ist Blau (mehr als in allen anderen Branchen) die erste Farbe der Wahl. Bei fast 85 % der Healthcare Unternehmen wird die Farbe Blau im Logo-Design verwendet.6 Wenn wir uns die Zielgruppen und die Herausforderungen der Branche in Verbindung mit der Symbolik der Farbe genauer ansehen, macht das auch Sinn. Blau vermittelt Wissen, Ruhe, Sicherheit, Kompetenz und Vertrauen. In Verbindung mit Krankheitsleiden und dem oft angespannten Alltag der Healthcare Professionals ist Blau daher ein guter Partner. Blau hat zudem noch eine besondere Eigenschaft. Es wirkt beruhigend und verlangsamt daher unseren Herzschlag. Der Herzschlag beeinflusst wiedrrum unser Zeitempfinden, sodass die Zeit langsamer zu vergehen scheint.7 Blau ist also nicht nur eine beliebte Farbe im Gesundheitssystem, es ist sogar gesund und schenkt uns Zeit. Und mal ehrlich, was gibt es mächtigeres als Zeit?

1 Zeroabove.co.uk, https://en.99designs.de/blog/tips/how-color-impacts-emotions-and-behaviors/
2 www.gesundheit.de, www.5-elemente.org, https://baumit.at/loesung/fassadenputze-fassadenfarben/farben-und-ihre-wirkung-auf-die-gesundheit
3 https://www.bankhofer-gesundheitstipps.de/wirkung-farben-auf-gesundheit.html
4 https://www.bankhofer-gesundheitstipps.de/wirkung-farben-auf-gesundheit.html/, https://www.management-krankenhaus.de/topstories/hygiene/warum-traegt-der-hausarzt-weiss-und-der-chirurg-gruen
5 https://www.bdcnetwork.com/5-design-considerations-when-selecting-color-healthcare-facilities
6 https://99designs.de/logo-design/psychology-of-color/healthcare
7 Brigitte Inslicht 2018. Die Farben der Heilerin: Gesundheit und Wohlbefinden mit der Hilfe von Farben.

Wenn Sie mehr über Healtcare Communication erfahren möchten, sprechen Sie uns gerne jederzeit an.

Unverbindliche Anfrage

Über die Autorin:

Jenny Higer ist Creative Director bei m:werk. Nach Ihrer Arbeit in der Film-, TV- und Mode Brache hat sie in der Healthcare Communication Fuß gefasst und setzt ihr Design Wissen und ihre Leidenschaft für Design nun gezielt und mit sehr viel Spaß in der Healthcare Kommunikation ein. Dabei verantwortet sie den gesamten kreativen Output von m:werk.

Haben Sie Fragen zum Artikel?

Sprechen Sie uns gerne an!

m:werk Healthcare Communication ist als Healthcare- und Pharma-PR-Agentur seit 2000 für Unternehmen der pharmazeutischen Industrie, der Medizintechnik und anderer Healthcare-relevanter Branchen tätig.

Fundament für Beratung und Maßnahmenentwicklung im Rahmen von Kommunikations- und PR-Konzepten ist die datenbasierte Methodik der empirischen Sozial- und Marktforschung. Sie wurde für kommunikative Fragestellungen in der Healthcare-PR, insbesondere des dort verorteten Marketings, adaptiert. Im Kern werden regelmäßig Facharzt- und Patientengruppen repräsentativ und detailliert über ihr aktuelles und vermutet künftiges Informations- und Kommunikationsverhalten befragt. So erhalten wir empirisch-gestützt eine aktuelle, valide, quantitative Daten-Grundlage für den zielgerichteten Budget-Einsatz und für eine präzise crossmediale Gewichtung im jeweiligen Facharzt- oder Patientensegment.

Weiter ergänzen wir diesen Daten-Pool durch qualitative Befragungen (Telefon und online) unter Meinungsbildnern, Klinikern und niedergelassenen Ärzten der verschiedenen Facharztgruppen bzw. Patienten bestimmter Indikationsbereiche.